Chronik


Juni 2011

Der Schwerathletik Verein Erfurt wurde am 17.06.2011 durch 9 Gründungsmitglieder ins Leben gerufen. Das gemeinsame Interesse am Kraftsport und der Verlockung, sich mit Gleichgesinnten im Wettkampf zu messen, veranlasste uns zu diesem Schritt. Der Verein wurde am 15.08.2011 erfolgreich in das Vereinsregister Erfurt aufgenommen und erhielt den Zusatz e.V. (eingetragener Verein). Kurz darauf verliefen die Anträge zur Aufnahme in die jeweiligen Sportbunde und Verbände ebenso erfolgreich. Wie auf den Internetseiten des TAV beschrieben, war die Thüringer Kraftsportfamilie nun um einen Verein reicher! Ein Dankeschön dafür. Der Verein hat sich die Förderung der Einzeldisziplinen des Kraftdreikampfes, die Kniebeuge, das Bankdrücken und des Kreuzheben zur Aufgabe gemacht. Das zukünftig angewandte Trainingskonzept soll der Leistungsverbesserung dienen, wobei nicht der Wettkampfgedanke im Vordergrund steht. Das Krafttraining für Kinder und Jugendliche soll, nach erfolgreich abgeschlossener Weiterqualifizierung unserer Trainer, ein großer Bestandteil im Vereinsleben des SaV werden.


Januar 2012

So erfolgreich wie das Jahr 2011 für den SaV e.V. endete, sollte das neue Kraftsportjahr 2012 nicht beginnen. Mit der kurzfristigen Schließung unserer Trainingsstätte standen wir vor dem Aus. Doch wir wollten uns unserem Schicksal nicht ergeben. Man entschied sich, in dieser äußerst prekären Situation, alles auf eine Karte zu setzen. Der SaV e.V. sollte zukünftig auf seinen eigenen Beinen stehen und kehrte den Fitnessstudios der Stadt den Rücken. Auf der Suche nach einer neuen Möglichkeit zu trainieren erhielten wir die nötige Unterstützung der Erfurter Sportbetriebe. Diese stellten uns kurzfristig Trainingszeiten in der neuen Sporthalle Rieth zu Verfügung. Mit dem neuen Dach über dem Kopf kamen auch die lang ersehnten Neumitglieder und prompt stiegen die Mitgliederzahlen des SaV e.V. auf nun mehr 21 an. Zum krönenden Abschluss ermöglichte uns die Stadt Erfurt eine weitere Trainingsmöglichkeit im Olympia Stützpunkt des Landes. Den Kraftraum in der Leichtathletikhalle können wir 2-mal wöchentlich nutzen. Noch vor wenigen Wochen standen wir vor einem Scherbenhaufen und niemand glaubte so recht an ein Weiterkommen. Doch voller Stolz kann ich berichten, dass wir uns für den richtigen Weg entschieden haben, man ist durch die Umstände näher zusammen gerückt. Und genau das ist es doch, was einen Verein ausmachen sollte, die Bereitschaft, in der Gemeinschaft Großes zu leisten!